Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/LänderProgrammeWohnheimVerlagÜber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



01.09.2015 - Kategorie: Ă–sterreich

Ă–STERREICH: Superintendent Paul Weiland verstorben




Am 16. August 2015 verstarb unerwartet der Superintendent der Evangelischen Kirche in Niederösterreich, Paul Weiland. Hier die Nachricht vom Evangelischen Pressedienst fĂĽr Ă–sterreich:



»Plötzlich und völlig unerwartet ist am Sonntag, 16. August, der Superintendent der Evangelischen Kirche in Niederösterreich, Paul Weiland, verstorben. Weiland, der im September seinen 66. Geburtstag gefeiert hätte, erlag am späten Nachmittag im Krankenhaus in St. Pölten einem akuten Herzversagen. ›Der Tod von Paul Weiland ist ein riesiger Verlust fĂĽr die Evangelische Kirche in Niederösterreich, fĂĽr die Gesamtkirche und weit darĂĽber hinaus‹, sagt Bischof Michael BĂĽnker in einer ersten Stellungnahme gegenĂĽber dem Evangelischen Pressedienst. Durch seine Stellung in der Ă–kumene und in der Ă–ffentlichkeit habe Weiland als Vertreter einer Minderheitskirche ›beispielhaft die gesamtgesellschaftliche Bedeutung des Evangeliums glaubwĂĽrdig vorgelebt‹. Das Eintreten fĂĽr die Schwachen in der Gesellschaft und das diakonische Engagement der Kirche waren ihm, so BĂĽnker, ein besonderes Anliegen, was sich auch in Weilands Stellungnahmen in der Ă–ffentlichkeit widerspiegle. Dass Niederösterreich die evangelische Diözese mit den meisten Kirchenneubauten ist, hänge auch mit Weilands Wirken zusammen. Weilands Tod sei ›ein groĂźer, schmerzhafter Verlust. Unsere Anteilnahme gilt allen, die um ihn trauern, insbesondere seiner Frau Marianne‹, erklärt der Bischof.

 

Mag. Paul Weiland war seit 1. September 1998 Superintendent der Diözese Niederösterreich. Weiland wurde am 14. September 1949 in Rottenmann in der Steiermark geboren und wuchs im burgenländischen Stadtschlaining auf. Von 1979 bis 1998 wirkte er als Pressepfarrer der Evangelischen Kirche A. und H.B. in Ă–sterreich und als GeschäftsfĂĽhrer des Evangelischen Presseverbandes. Als Chefredakteur verantwortete er in dieser Zeit die Herausgabe der gesamtösterreichischen evangelischen Kirchenzeitung ›SAAT‹. Als Superintendent gehörte Weiland der Synode A.B. und der Generalsynode der Evangelischen Kirche in Ă–sterreich an. Weiland war bis zuletzt Obmann des Evangelischen Presseverbandes und des Evangelischen Bundes in Ă–sterreich, Präsident der Ă–sterreichischen Bibelgesellschaft, Mitglied in zahlreichen kirchlichen Gremien und Einrichtungen, darunter in der Gemischten Evangelisch/Katholischen Kommission und im Ă–kumenischen Rat der Kirchen in Ă–sterreich. Weiland beriet auch den Lutherischen Weltbund in Genf in Kommunikationsfragen.

 

2012 wurde Superintendent Paul Weiland mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet, 2009 hatte er das Silberne Komturkreuz mit dem Stern für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich erhalten.«

 

Der Martin-Luther-Bund schlieĂźt sich den KondolenzwĂĽnschen an und bittet fĂĽr die Hinterbliebenen um Gottes Segen und Trost. In besonderer Weise erinnern wir uns an das gemeinsame Projekt des Ausbaus der neuen Superintendentur in St. Pölten.