Das Diasporawerk der VELKD  
LD online Projekte/L├ĄnderProgrammeWohnheimVerlag├ťber unsService Vereine
Suche   Sie sind hier: www.martin-luther-bund.de · Aktuell Druckversion

Aktuelle Meldung



09.06.2015 - Kategorie: Aktuelles (Startseite), ELKRAS, Polen

Nachlese zum 35. Evangelischen Kirchentag vom 3. bis 7. Juni 2015 in Stuttgart




F├╝r das Team des Martin-Luther-Bundes bedeutete der Kirchentag in Stuttgart wieder einen intensiven Einsatz. Auf dem gro├čen Gemeinschaftsstand, zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB), wurden zahllose Gespr├Ąche gef├╝hrt ÔÇô mit den vielen Kirchentagsbesuchern, die sich ├╝ber die Arbeit informieren lassen wollten, und mit den ebenfalls zahlreichen Bekannten, Freunden, Partnern, die den MLB gezielt aufsuchten. Eine gro├če Herausforderung war die Hitze ÔÇô die zum Teil ├╝ber +30┬░ C Au├čentemperatur machten das Innere der Zelthallen zur Sauna.



Ein spontanes St├Ąndchen vor dem MLB-Stand: der Posaunenchor aus B├íčsky Petrovec, der Gemeinde der Slowakischen Evangelischen A.B. Kirche in Serbien, der die Diasporagabe 2015 gilt. ÔÇô Bild: MLB

Bundesau├čenminister Frank-Walter Steinmeier am Stand des DNK/LWB. ÔÇô Bild: MLB

 

Hier eine kleine Auswahl von Begegnungen, die f├╝r die weitere Arbeit des MLB wichtig werden:

 

Bischof Otto Schaude, Evangelisch-Lutherische Kirche Ural, Sibirien und Ferner Osten, berichtete, dass nun die Baugenehmigung f├╝r den Kirchenbau in Jekaterinburg vorliegt und noch in diesem Jahr mit der Ausschachtung der Baugrube begonnen werden wird. Die Gelder, die die ┬╗ Diasporagabe 2014 eingebracht hat, werden also bald eingesetzt werden. Vielen Dank f├╝r Ihre Unterst├╝tzung!

 

Pr├Âpstin Olga Temirbulatowa, Samara, und Pfarrerin Tatjana Shiwodjorowa, Togliatti, Evangelisch-Lutherische Kirche Europ├Ąisches Russland, haben mit dem DNK/LWB, dem GAW und dem MLB beraten, welche Schritte zu gehen sind, damit vielleicht ab 2016 ein gro├čes Projekt f├╝r die Gemeinde in Togliatti begonnen werden kann: der Bau eines diakonischen Gemeindezentrums. Gerade am Anfang wird hierf├╝r die Hilfe vieler Partner ben├Âtigt werden. Das ist ein ambitioniertes und f├╝r die Kirchengemeinde und die Wirkung in die Gesellschaft in Togliatti wichtiges Projekt.

 

Der Besuch am Stand der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Ukraine (DELKU) hat eine spezifische Herausforderung deutlich werden lassen: Bischof Sergej Maschewskij schilderte die Notwendigkeit eines Seminars f├╝r ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die von den kriegerischen Auseinandersetzungen mittelbar oder unmittelbar betroffene Menschen betreuen und dabei selber an die Grenzen ihrer Leistungsf├Ąhigkeit kommen. Sie brauchen dringend psychologische und seelsorgerliche Hilfe und Begleitung, die ├╝ber dieses Seminar vermittelt werden soll: Hilfe f├╝r die Helfer! Die Diakonie der DELKU hebt hervor: ┬╗Elf Gemeinden sind aktiv mit der Arbeit mit den Fl├╝chtlingen aus dem Donjezker- und Lugansker Gebiet befasst. Existentielle Bed├╝rfnisse der geflohenen Menschen werden erf├╝llt, indem Lebensmittel, hygienische Mittel, Medikamente, Kleidung verteilt werden. Geistliche F├╝rsorge und juristische Begleitung werden zus├Ątzlich gew├Ąhrleistet.┬ź Diesen Einsatz wollen wir unterst├╝tzen.

 

Bischof Jerzy Samiec von der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in der Republik Polen skizzierte bei seinem Besuch an unserem Stand vor allem ein Projekt: Im Jahr 2017 soll aus Anlass des 500. Jubil├Ąums der Ver├Âffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers ein Kirchentag in den Gemeinden Cieszyn/Teschen, Bielsko/Bielitz und Ustroń stattfinden. Hierzu werden wir noch Genaueres h├Âren. Der Auftrag des MLB im Reformationsjubil├Ąumsjahr ist es nicht unbedingt, eigene Veranstaltungen durchzuf├╝hren, aber unsere Partnerkirchen bei ihren Pl├Ąnen zu unterst├╝tzen.

 

Ein fr├╝herer Stipendiat, der in Erlangen im Studierendenhaus des MLB gewohnt hat, besuchte unseren Stand: Bischof Armasch von der Armenisch-Apostolischen Kirche, Di├Âzese Damaskus. In einem kurzen Gespr├Ąch unterstrich er, wie kompliziert die Lage der Gemeinde ist ÔÇô sie aber doch lebt und eigenen Gemeindegliedern und auch anderen Notleidenden helfen kann. Vor allem sind endlich Frieden und im Alltag Sicherheit n├Âtig.

 

Die Kollegen vom DNK/LWB informierten an ihrem Stand schwerpunktm├Ą├čig ├╝ber das Lager DaraÔÇÖa in Jordanien, das Fl├╝chtlinge aus Syrien aufnimmt. Aus diesem Grund besuchte Bundesau├čenminister Frank-Walter Steinmeier den Stand am Freitag. Steinmeier, der das Lager schon selbst besucht hat, konnte sich aus erster Hand durch OKR Norbert Denecke und den ├ľffentlichkeitsreferenten des DNK/LWB, Florian H├╝bner, ├╝ber die konkreten Hilfsschritte informieren.